Der erste Punkt in der Sachsenliga!

Bei unserem Premieren-Heimspiel in der Sachsenliga gelang es uns den ersten Punkt zu verbuchen! Darauf sind wir sehr stolz! Wäre auch mehr drin gewesen? Ja, aber auch wir müssen in der neuen Liga zunächst Lehrgeld zahlen.

Bei unserem Premieren-Heimspiel in der Sachsenliga gelang es uns den ersten Punkt zu verbuchen! Darauf sind wir sehr stolz! Wäre auch mehr drin gewesen? Ja, aber auch wir müssen in der neuen Liga zunächst Lehrgeld zahlen.

Das erste Spiel des Tages begann um 14:00 Uhr mit dem Aufschlag der Damen I der Königsteiner VG. Im ersten Satz erarbeitete sich Görlitz eine frühe Führung von 7:3, die sie im weiteren Verlauf auf 20:13 ausbauen konnten. Es gelang uns zu keinem Zeitpunkt eine längere Aufschlagsserie hinzulegen oder uns in der Block-Feldabwehr Zugriff zu verschaffen. Somit ging der erste Satz deutlich mit 25:15 an die Görlitzer Damen.

Im zweiten Satz übernahm Görlitz beim Aufschlag die Kontrolle, was zu einer Auszeit unsererseits bei 9:12 führte. Zwischenzeitlich hatten wir uns wieder gut herangekämpft, jedoch schafften wir es nicht konstant gegenzuhalten. Um die nächste Aufschlagsserie des Gegners zu unterbrechen, kam Vanessa bei 12:16 für Franzi ins Spiel. Trotz einer weiteren Auszeit konnten wir den Ball erst zum 13:18 wieder für uns verbuchen. Mit der Einwechselung von Tina für Kristina bei 14:20 und Theresas zweiter kleinen Serie im Aufschlag in diesem Satz, kam wieder Schwung ins Spiel, allerdings reichte es am Schluss nur zu einem Endstand von 20:25.

Nachdem wir den dritten Satz zu Beginn ausgeglichen gestalten konnten, wankte unser Spiel auf allen Positionen erneut, was zu einer Auszeit bei 4:8 und einem erneuten Wechsel im Zuspiel bei 4:9 führte. Trotz weiterer Anstrengungen, die uns bis auf einen Punkt an Görlitz heranführte, schafften wir es nicht so richtig im Spiel anzukommen. Sieben erfolgreiche Aufschläge in Folge durch die Gegnerinnen, besiegelte trotz zwei Auszeiten und zwei Spielerwechseln letztlich den Spielgewinn für die Gäste aus Görlitz mit 25:15.

Das Spiel endete demnach mit einem klaren Sieg für die Damen des CVJM Görlitz mit 3:0.

Jetzt hieß es unser Potenzial kurz zu analysieren und im Kopf zu verankern. Ziel: beweglicher in der Abwehr sein und mit mehr Geduld auf die wirkliche Punktechance zu warten. Im zweiten Spiel trafen wir nun auf die Damen aus Dippoldiswalde.

Auch wenn sich die Gäste zu Beginn einen kleinen Vorsprung erspielten, blieben wir dieses Mal dran. Unser Block stand gut und auch die längeren Ballwechsel konnten wir vermehrt für uns verbuchen. Beim Stand von 12:12 konnten wir den Gegner zur ersten Auszeit zwingen, die jedoch nicht fruchten sollte. Drei kleinere Aufschlagsserien brachten uns eine 21:16 Führung, die wir nicht mehr aus der Hand gaben. Somit ging der erste Satz mit 25:21 an uns!

Leider verschliefen wir den Start des zweiten Satzes und mussten einem 2:6 Rückstand hinterherrennen. Wenn man dann allerdings eine 10-Punkte-Serie hinlegt, die erst nach 2 Wechseln und 2 Auszeiten gebrochen werden kann, ist das ein deutliches Ausrufezeichen an die Damen aus Dippoldiswalde. Das somit erspielte Polster, verwalteten wir souverän und gewannen den zweiten Satz mit 25:17.

Im dritten Satz wechselte die Führung immer wieder, bis wir uns zum 20:14 absetzen konnten. Leider arbeiteten sich die Gegnerinnen schnell auf 21:18 heran. Mit dem Doppelwechsel in dem Tina für Theresa und Franzi für Kristina kamen, versuchten wir durch mehr Angriffskraft im Vorderfeld den Satz zuzumachen, was uns allerdings trotz des zwischenzeitlichen Standes von 23:21 nicht gelang. Dippoldiswalde sicherte sich den dritten Satz mit 25:23.

Der knappe Satzgewinn verlieh Dippoldiswalde ein Hoch, welches sich durch den ganzen vierten Satz zog. Wir bekamen zu keinem Zeitpunkt Zugriff auf das Spiel und rannten stetig einem immer weiter anwachsenden Rückstand hinterher. Zudem verletzten sich beide Zuspielerinnen, sodass wir für das restliche Spiel eingeschränkt waren. Glücklicherweise konnte Tina weiterspielen. Mit 18:25 verloren wir diesen Durchgang.

Jetzt hieß es noch einmal Zähne zusammenbeißen für den letzten Satz des Tages. Ein Ass bescherte uns den ersten Punkt und wir konnten uns schnell auf 4:1 absetzen. Doch dann drehten die Gegnerinnen wieder auf und zogen trotz 2 Auszeiten und der Einwechslung von Theresa für Vanessa auf 12:6 davon; einen Rückstand, den wir nicht mehr aufholen konnten. Wir mussten uns 8:15 geschlagen geben.

Die MH Metallprofil Volleys Dippoldiswalde nehmen durch ihren 3:2 Erfolg 2 Punkte mit nach Hause.

Fazit: Wir konnten 1 Punkt für die Tabelle ergattern und somit unser Ziel, am ersten Heimspieltag zu punkten, erfüllen. Dennoch bleibt das bittere Gefühl, dass mehr drin gewesen ist. Wollen wir den Klassenerhalt schaffen, müssen wir in den Grundelementen an Präzision zulegen, so Spieltagstrainer Till, dem ein herzliches Dankeschön gilt!

Unser nächstes Spiel findet auswärts beim TSV Schildau am 21. Oktober um 14:00 Uhr in der SH Oberschule Mockrehna, Schulstraße 8, 04862 Mockrehna statt.

Für die KVG spielten: Franzi Schober, Hanna Ssykor, Jane Sethmacher, Kristina Milowsky, Mary Thietz, Romy Hartlich, Theresa Hufnagel, Tina Retsch, Tina Sethmacher, und Vanessa K.

Trainer und Motivatoren: Till Müller und Clara Möckel

Unsere aktuellsten Beiträge

1. Herren
30. März 2024

Großer Volleyballkrimi beim 2. Heimspieltag der 1. Herren

Volleyfüchse
26. März 2024

Volleyfüchse beim Kreis-Jugend-Cup in Dohna

Volleyfüchse
26. März 2024

2. Platz beim Bezirkspokal U16